Garten und Terrasse winterfest machen

Gewächshaus unter Schnee
Ein Heizung im Gewächshaus hilft empfindlichen Pflanzen zu überwintern - © depositphotos.com @ alarich

Die Herbstzeit verändert die Natur schlagartig. Die Blätter färben sich, der Rasen stellt das Wachstum ein und die letzten Blumen verblühen langsam, aber sicher. Ungefähr ab September, spätestens im Oktober, sollte der Garten und die Terrasse auf den kommenden Winter vorbereitet werden, damit man sich auch im nächsten Jahr wieder am Grundstück erfreuen kann.

Kleinteile aufräumen

Im Herbst sollten Sie noch einmal mit offenen Augen den gesamten Garten abschreiten, um nach vergessenen Kleinteilen zu suchen. Laternen, Blumentöpfe oder Pflanzendekorationen sollten vorsichtshalber eingesammelt, sorgfältig verpackt und trocken im Keller verstaut werden – jedenfalls dann, wenn Sie auch im Frühjahr noch etwas von den Sachen haben möchten. Sofern Sie einen Geräteschuppen besitzen, können Sie Zubehör, Kleinteile und nicht mehr benötigte Gartenmöbel natürlich auch dort verstauen, damit diese im nächsten Jahr griffbereit sind. Durch Frost und Schnee verursachte Schäden am Material lassen sich zumeist nicht mehr beheben und es wäre doch schade um die Gegenstände.

Möbel vor Regen und Kälte schützen

Je nachdem, aus welchem Material Ihre Außenmöbel sind, müssen diese vor Schnee, Nässe und Kälte geschützt werden, damit Sie auch im nächsten Jahr noch ansehnlich aussehen. Hierbei sind nicht nur die Oberflächen besonders gefährdet. Die Feuchtigkeit kann auch in feine Ritzen laufen und dort frieren – dieses Phänomen kann erhebliche Schäden anrichten und die Möbel unbrauchbar machen. Wenn die Möbel aus Holz gefertigt sind, dann bietet es sich an, sie entsprechend zu imprägnieren. Günstige Mittel sind in Baumärkten und Gartencentern zu erstehen. Sofern Sie mit dem Imprägnieren rechtzeitig beginnen, brauchen Sie auch keine Angst vor einer Unterbrechung durch plötzlich einsetzenden Frost zu haben.

Fall Sie die Möbel nicht imprägnieren möchten, können Sie sich auch spezielle Hüllen aus Kunststoff anschaffen. Diese Hüllen werden einfach über die Möbel gestülpt und über den ganzen Winter dort belassen. Dieser Vorgang macht fast keine Arbeit und zudem sind die Abdeckungen bei einer guten Qualität wiederverwendbar. Achten Sie nur darauf, dass die Planen ausreichend groß sind, denn alle freiliegenden Stellen können über den Winter verwittern oder anderweitig zu Schaden kommen.

Regenrinnen grundreinigen

Damit sich Regen oder abtauender Schnee nicht in den Regenrinnen stauen kann, müssen diese regelmäßig gereinigt werden. Gerade im Herbst können die Rohre durch das fallende Herbstlaub sehr schnell verstopfen. Beginnen Sie deshalb zu dieser Jahreszeit mit dem Freilegen der Rinnen und kontrollieren sie diese mindestens alle zwei Wochen. Ein einfacher Handbesen mit Schaufel genügt völlig, um das Laub und anderen Schmutz zu entfernen. Eine ausreichend hohe Leiter sowie ein Paar hochwertige Gartenhandschuhe sollten ebenfalls zur Verfügung stehen. Wer die Regenrinnen vernachlässigt, der riskiert, dass überschüssiges Wasser die Fassade des Hauses dauerbefeuchtet. Dieser Effekt ist nicht gut für das Gebäude.

Vorsicht Rutschgefahr!

Die Gehwege und öffentlich zugängliche Bereich müssen per Gesetz regelmäßig gereinigt werden. Da auch auf den privaten Abschnitten des Grundstücks eine erhebliche Rutschgefahr durch feuchtes Laub besteht, sollte dieser Teil gleich mitgereinigt werden. Falls Sie eine Terrasse mit Holzboden haben, sollte hier nicht nur gefegt werden. Ab dem ersten Frost sollten Sie auf besonders glitschigem Untergrund entweder rutschfeste Auslegewaren platzieren oder etwas feinen Kies oder Sand aufbringen. Auf diese Weise stellen Sie sich, dass die Terrasse auch im Herbst und Winter sorglos betreten werden kann.

Pflanzen vor Frost schützen

Blumenbeete sollten mit gesammeltem Herbstlaub abgedeckt werden, damit die empfindlichen Wurzeln der Pflanzen nicht durch Frost angegriffen werden. Sofern sich in Ihrem Garten nichtwinterfeste Kübelpflanzen befinden, bringen Sie diese in einen Raum bringen, welcher den ganzen Winter über mindestens 10 Grad warm bleibt. Hier bietet sich in der Regel ein Keller an. Wenn dieser nicht groß genug ist, können Sie die Pflanzen auch als Deko ins Treppenhaus stellen.

Bäume zurückschneiden

Gartengehölze und Bäume sollten zudem im Herbst noch einmal geschnitten werden, damit sie im nächsten Frühjahr mehr Kraft für das Austreiben haben. Sie sollte darauf achten, dass immer möglichst nah am Stamm oder direkt oberhalb eines Triebes gekürzt wird – so vermeiden Sie Verletzungen am Gewächs. Hecken können mit einer scharfen Heckenschere in Form gebracht werden, bevor der Winter hereinbricht.

Auch interessant