Montage eines Waschbeckens

Klempner montiert ein Waschbecken
Foto: billiondigital / depositphotos.com

Ein neues Waschbecken soll im Badezimmer montiert werden, um dieses aufzuwerten und ihm einen gewissen Touch zu verleihen? Eine solche Montage kann ganz einfach in die eigenen Hände genommen werden. Das spart unter anderem eine Menge Geld.

Wir haben für Sie eine Kurzanleitung zusammengestellt. Diese setzt voraus, dass Sie sich etwas mit den nötigen Begriffen auskennen und auch bereits mit den Werkzeugen gearbeitet haben. Auf spa-ambiente.de finden Sie eine ausführliche Anleitung.

Welche Arbeitsmittel werden zur Montage benötigt?

Bevor das Montieren beginnen kann muss zunächst das alte Wachbecken demontiert werden. Dabei ist es wichtig die benötigten Hilfsmittel und Werkzeuge zur Hand zu haben. Damit wird ein problemloser Ablauf der Arbeitsschritte garantiert.

Waschbecken, Siphon, Armatur, Ablauf und gegebenenfalls Eckventile sind nötig.

Dichtungspaste, Hanf, Sanitär-Silikon, Kartuschenpresse und Kreppband werden gebraucht.

Weitere Ausrüstung: Bohrmaschine, Gabelschlüssel, Wasserpumpenzange sowie Pumpenzange, Fliesenbohrer, Hammer und Körner.

Zollstock, Wasserwaage, Bleistift und Flugenglätter gehören auch zur Montage-Ausrüstung.

Vorarbeit

Entscheidend für das neue Waschbecken sind die Maße. Es werden folgende Maße benötigt:

Die Gesamtbreite, der Befestigungsabstand, der Ablauf und Zulauf und natürlich der Abstand zu Boden und Oberkante.

Wenn diese Maße ausgemessen wurden, kann ein passendes neues Waschbecken gekauft werden.

Demontage des alten Waschbeckens

Um Überschwemmungen im Badezimmer zu vermeiden, wird der Hauptahn vor jedem anderen Schritt geschlossen.

Daraufhin werden die Eckventile unter dem Waschbecken geschlossen.

Restwasser wird mittels eines Behälters aufgefangen.

Danach wird der Siphon abgeschraubt, darauf der gesamte Wasserablauf des Waschbeckens.

Nun werden die Armaturen abgenommen. Die Verbindungen zu den Eckventilen sowie die Schrauben der Armatur werden jetzt gelöst. Jetzt können die Armaturen einfach abgenommen werden.

Zuletzt wird das alte Waschbecken abgenommen. Die Befestigungsschrauben werden dazu gelöst und das Waschbecken von der Wand abgenommen.

Abschließend müssen gegebenenfalls vorhandene Silikon-/Acrylfugenreste entfernt werden. Am besten funktioniert dies mit einem dünnen Schaber oder einem Cuttermesser.

 

Schritt 1 der Montage: Anbringen der Armatur am Becken

Die Armatur kann in wenigen Schritten einfach angebracht werden, solange das neue Waschbecken noch nicht an der Wand befestigt wurde.

Zuerst wird die Armatur eingefädelt.

Anschließend werden die Dichtungen angebracht und von unten verschraubt.

Die Montage des Waschbeckens an der Wand

Zuerst wird das Dichtungskitt angebracht. Dadurch werden Unebenheiten an der Wand ausgeglichen und Zugspannungen vermieden. Dazu wird das Kitt an der Rückseite des Waschbeckens angebracht, wofür sich beispielsweise Sanitär-Silikon eignet.

Danach wird das Waschbecken auf die Stockschrauben geschoben. Wichtig dabei: gerade halten.

Jetzt den neuen Sitz, wenn möglich, fixieren. Dabei kann eine zweite Person, die das Waschbecken an seinem gewünschten Platz hält, helfen. Auch improvisierte Stützen können dafür hilfreich sein, sollten allerdings der weiteren Montage nicht im Wege stehen.

Ist das erledigt werden die Kunststoffscheiben und Muttern auf die Stockschrauben gesetzt und anschließend handfest angezogen.

Sitzt alles korrekt, werden die Muttern festgezogen.

Die Endmontage: Schläuche, Eckventile und Ablauf

Die richtige Abdichtung ist beim Setzen der Eckventile unerlässlich. Dabei werden die Gewinde zunächst mit Dichtungspaste bedeckt und anschließend mit Hanf umwickelt.

Um die Flexschläuche anzubringen, werden die Schläuche, die zur Armatur führen, auf die Eckventile gesteckt und mit Überwurfmuttern angezogen. Achtung: Auf Warm- und Kaltwasserzulauf achten.

Um beim Wiederverwenden der alten Armatur Schäden auszuschließen, erfolgt eine Prüfung der bereits bestehenden Schläuche. Dabei sollten Dichtungen erneuert werden.

Nachfolgend wird das Ablaufsieb des Ablaufventils eingesetzt. Dazu werden das Ablaufsieb in die Beckenöffnung gehalten, das Unterteil des Ventils von unten gegenhalten und beide Teile von oben miteinander verschraubt.

Für die Montage des Ablaufs wird das Ablaufrohr mit dem vorhandenen Wandablauf verbunden und mithilfe einer Gummimuffe abgedichtet. Anschließend die Ablaufgarnitur mit dem Ablaufventil verbinden.

Danach erfolgt das Abdichten des Übergangs zur Wand mit Einsatz des Sanitär-Silikons.

Abschließend werden Eckventile und Haupthahn geöffnet und geprüft, ob die Verbindungen des Ab- und Zulaufs dicht sind.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/SkjZWyR1TDs