Tipps zur Senkung des CO2-Ausstoßes Ihres Haushalts

Steckdose mit Geldscheinen
Stromsparen fängt im Haushalt an - © depositphotos.com @ zaschnaus

Die Bemühungen zur Begrenzung der Treibhausgasemissionen beginnen zu Hause. Kohlendioxid macht den größten Teil der Treibhausgasemissionen aus und Strom macht den größten Teil der CO2-Emissionen aus. Das bedeutet, dass Sie, um Ihren CO2-Fußabdruck zu senken, die stromfressenden Geräte in Ihrem Haus mit einem kritischen Blick betrachten müssen.

Einige der schlimmsten stromfressenden Täter sind der Desktop-Computer und der Wäschetrockner. Um die Energieverschwendung zu reduzieren, sollten Sie in den wärmeren Monaten Ihre Kleidung im Freien trocknen. Denken Sie bei Geräten und Vorrichtungen, die unbedingt erforderlich sind, daran, dass das Ziehen des Netzsteckers bei Nichtgebrauch Geld sparen und weniger CO2-Emissionen in die Atmosphäre verursachen kann. Denken Sie auch daran, nur weil ein Gerät nicht eingeschaltet ist, bedeutet das nicht, dass es keinen Strom verbraucht. Machen Sie es sich zur Gewohnheit, Ihre Haushaltsgeräte vollständig vom Strom zu trennen.

Typischer Energieverbrauch von Haushaltsgeräten

Bei der Berechnung des Energieverbrauchs für eine Auswahl von Geräten sind wir von einer durchschnittlichen Nennleistung und einem moderaten Verbrauch ausgegangen. Sie benötigen nur den Stromverbrauch (in Watt) für Ihre Geräte, der oft auf der Unterseite oder Rückseite des Geräts zu finden ist. Dann müssen Sie nur noch die Anzahl der Betriebsstunden des Gerätes schätzen. Einige Haushaltsgeräte wie beispielsweise ein Kühlschrank) sind etwas kniffliger, da sie 24 Stunden am Tag in Betrieb sind, aber nicht ständig Strom verbrauchen. Für Gegenstände, die mit einem wiederaufladbaren Akku betrieben werden, ist der einfachste Weg, den Stromverbrauch zu schätzen, die Batteriekapazität nachzuschlagen und wie oft Sie diesen Akku aufladen werden.

Gerät Leistung tägliche Nutzungsdauer

  • Wasserboiler 4000 Watt 1,5 Stunden
  • Klimaanlage 3500 Watt 0,5 Stunden
  • Wäschetrockner 3000 Watt 30 Minuten
  • Kühlschrank 180 Watt 5 Stunden
  • Plasmafernseher 270 Watt 3 Stunden
  • Fön 1500 Watt 10 Minuten
  • Toaster 1200 Watt 5 Minuten
  • Reiskocher 200 Watt 6 Minuten
  • Kaffeemühle 75 Watt 2 Minuten

 

Wie Sie Ihren CO2-Fußabdruck zu Hause reduzieren können

Wenn Sie Ihre Auswirkungen reduzieren wollen, können Sie aus der obigen Tabelle ersehen, dass Sie mit Abstand den größten Fortschritt erzielen werden, indem Sie sich auf die Reduzierung der Nutzung von Dingen konzentrieren, die heizen und kühlen: Warmwasserbereitung, Klimaanlage, Kühlschrank und Wäschetrockner. Es empfiehlt sich gerade hier, Haushaltsgeräte mit A+++ anzuschaffen. (Lesetipp: A+++ wird demnächst abgeschafft)

Ein Desktop-Computer verbraucht etwa 10 mal mehr Energie als ein Laptop, so dass ein Laptop eine bessere Wahl ist.

Der Energieverbrauch eines typischen Laptops oder Mobiltelefons ist sehr niedrig, wenn Sie also über einen Neukauf nachdenken, ist die Energieeffizienz eine kleine Überlegung und es ist sinnvoller, die Artikel auf der Grundlage anderer Faktoren wie Rohstoffe, Arbeit, soziale Verantwortung der Unternehmen und Langlebigkeit der Produkte zu bewerten.

Bei anderen Haushaltsgeräten sollte man sich vor dem Kauf überlegen, welche Alternativen es gibt. Benötigen Sie wirklich eine eigene Kaffeemühle? Oder einen elektrischen Entsafter? Muss es Toastbrot sein und braucht das Steak wirklich einen Oberhitze-Burner, um perfekt zu gelingen?

Verbrauchen Geräte im Standby-Betrieb viel Energie?

Die meisten Geräte, die in den letzten 5 Jahren hergestellt wurden, verbrauchen im Standby-Modus nicht viel Energie. Aber wenn Sie einen Fernseher, ein Audiosystem, einen Drucker/Scanner oder eine Mikrowelle haben, die älter als 5 Jahre ist, dann sollten Sie die Geräte vollständig vom Netz trennen, wenn sie nicht benutzt werden. Auch der Kabel- oder Satellitenreceiver sind große Stromfresser im Haushalt, die meist im Stand-by-Betrieb laufen und nur wenigen Stunden am Tag tatsächlich genutzt werden.

Ändern Sie Ihre Wäschereinigung

Das Wissen um die Energie, die für einige Aufgaben benötigt wird (zum Beispiel Waschen und Trocknen von Kleidung), kann auch andere Entscheidungen beeinflussen. So kann beispielsweise ein Wollpullover, der seltener gewaschen und typischerweise an der Luft getrocknet wird, eine bessere Wahl sein als ein Baumwollpullover, der häufiger gewaschen und typischerweise in einem elektrischen Trockner getrocknet wird. Auch der Wechsel zu einem Niedertemperatur-Waschmittel kann viel Energie sparen, da die Erwärmung des Wassers rund ein Drittel des häuslichen Energieverbrauchs ausmacht.

Beim Kauf auf den Energieverbrauch achten

Glücklicherweise beginnen die Hersteller, energieeffiziente Geräte zum Standard zu machen. Wenn Sie Ihre aktuellen Geräte durch Energy Star-Versionen ersetzen, können Sie Tausende von Euros auf Ihrer Stromrechnung über mehrere Jahre hinweg sparen. Bis Sie in der Lage sind, Ihre Geräte zu ersetzen, gibt es einige Anstrengungen, die Sie unternehmen können, um den Verbrauch Ihrer aktuellen Geräte zu reduzieren. Zum Beispiel kann die Planung von Mahlzeiten im Voraus Ihren Bedarf an Elektrizität verringern. Kochen Sie mehrere Eier auf einmal und achten Sie darauf, dass Sie den Ofen nicht zu lange vor dem Backen vorheizen. Überlegen Sie vor dem Kauf, ob das Gerät wirklich notwendig ist (Wie hat es Oma gemacht?) und Sie werden feststellen, dass zahlreiche Energiefresser im Haushalt reiner Luxus sind.

Die Einführung dieser großen und kleinen Maßnahmen reicht aus, um die Größe des CO2-Fußabdrucks Ihres Haushalts zu reduzieren.

Auch interessant