Grundlegende Tipps zum Thema Hausbau

Ein Haus wird gebaut
EIn Hausbau ist nicht alltäglich und es gibt viel zu beachten - © depositphotos.com @ brizmaker

Wer ein Haus bauen möchte, der legt bereits während der Planungsphase den ersten Grundstein, damit das Bauprojekt ein voller Erfolg wird. Hierzu gehören neben Überlegungen zur Finanzierung auch konkrete Ansatzpunkte bei der Wahl des passenden Grundstücks und des Baupartners. Wir haben Informationen zum Thema Hausbau für Sie zusammengetragen.

Die Finanzierung ist das A und O

Bevor Sie zu sehr ins Detail gehen, sollten Sie genau wissen, wie der Bau finanziert wird. Finden Sie hierzu am besten zusammen mit einer zweiten Person heraus, welche finanziellen Mittel Sie sofort einsetzen können und welche Maßnahmen mit der Hilfe einer Bank finanziert werden. An dieser Stelle ist es empfehlenswert, auch eventuelle Verzögerungen und Komplikationen während des Baus zu berücksichtigen. Nur auf diese Weise können Sie sichergehen, dass Sie für alle Situationen zumindest in finanzieller Hinsicht gewappnet sind. Was tun Sie zum Beispiel dann, wenn das Haus erst einige Wochen nach dem geplanten Termin fertig wird? Sorgen Sie vorab bereits dafür, dass Sie sich im Ernstfall die Miete für einen vorübergehenden Wohnsitz leisten können. Zu knapp zu kalkulieren ergibt keinen Sinn – weder zeitlich noch finanziell.

Das richtige Grundstück vorausschauend wählen

Mindestens ebenso wichtig wie die Planung eines geeigneten Grundrisses und weiteren Details ist die Wahl des Grundstückes. Dieses entscheidet nicht nur darüber, welchen Marktwert das fertige Haus am Ende haben wird, sondern auch, ob sich die Bewohner wohlfühlen. Eventualitäten wie die Lärmbelästigung durch eine Straße oder ein Gewerbe in direkter Nähe sollten Sie ausschließen können. Es sei denn, Sie nehmen diese Störfaktoren aufgrund des günstigen Preises bewusst in Kauf. Prüfen Sie nicht nur die aktuellen Gegebenheiten genau, sondern überlegen Sie sich auch, wie sich die Gegend in der Zukunft entwickeln könnte. Sind in direkter Nähe freie Bauplätze? Dann werden Sie eventuell schon bald eine andere Aussicht vor Ihrem Haus aus haben oder unter der Lärm- sowie Schmutzbelästigung leiden. Eventuelle Gefahrenquellen wie Flüsse, Bäche oder diverses Altlasten sollten ebenfalls berücksichtigt werden.

Den passenden Baupartner finden

Der richtige Partner ist beim Bauen des eigenen Hauses enorm wichtig. Verlassen Sie sich in diesem Punkt besser nicht auf Ihr Bauchgefühl, sondern lassen Sie sich konkrete Referenzen von potenziellen Partnern geben.  Achten Sie sowohl beim Architekten, als auch bei Bauingenieuren und großen Baufirmen darauf, dass diese über viel Erfahrung verfügen. Zudem sollten Sie im Vorfeld recherchieren, ob es positive oder negative Kundenmeinungen im Internet gibt. Der Bauherren-Schutzbund kann hier meist weiterhelfen.

Je nachdem, welches Vorgehen Ihnen am besten liegt, können Sie sich auch für einen Bauträger entscheiden, der Ihnen das Haus schlüsselfertig übergibt. In diesem Fall haben Sie während der Bauphase kaum Stress, sind dafür aber weniger flexibel.

Für welche Variante Sie sich entscheiden sollten, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Spielen Sie am besten verschiedene Szenarien durch und überlegen Sie sich, was sich finanziell am ehesten lohnt. Sofern Sie fachlich qualifiziert sind, können Sie einige Dinge natürlich auch selbst erledigen – das spart effektiv Geld und macht das Eigenheim noch individueller.

Die verschiedenen Haustypen

Je nachdem, wie Sie Ihr Haus später nutzen möchten, sind verschiedene Haustypen relevant für Sie. Ob Luxusvilla, klassische Einfamilienhaus, Bungalow oder Doppelhaushälfte, hängt in erster Linie von der Größe Ihres Haushaltes ab. Sofern Sie die Immobilie gar nicht selbst beziehen, sondern vermieten möchten, sollten Sie sich nach der aktuell bestehenden Nachfrage und dem Umfeld richten. Bauen Sie zum Beispiel in einer Gegend mit vielen Einfamilienhäusern, so sollten Sie eher den Bau eines Haustyps für die junge Familie anstreben, statt ein Mehrfamilienhaus zu bauen. Auf diese Weise wirkt das Haus für potenzielle Mieter attraktiver. Doch nicht nur die eignen Vorstellungen sind ausschlaggebend für die Wahl des Haustyps. Das Bauamt entscheidet darüber, welcher Haustyp in welche Region passt – an diese Entscheidung müssen Sie sich halten.

Planen Sie das Haus zudem so, dass Sie bei Bedarf das Haus umbauen können. Ein Umbau ist zum Beispiel dann interessant, wenn die Kinder aus dem Haus sind. Wer hier aus dem Keller eine Einliegerwohnung zum Vermieten umbauen kann, ist klar im finanziellen Vorteil.

 

Auch interessant