Gabionen zur Gartengestaltung

Gabione mit Granit
Foto: SusaZoom / depositphotos.com

Außenbereiche avancieren zunehmend zu Wohn- und Lebensbereichen, in denen es sich bevorzugt im Sommer wunderbar entspannt leben lässt. Neben einer Vielzahl neuer Wohnlandschaften aus robusten Materialien für Terrasse oder Poolbereich stellen Gabionen eine perfekte Möglichkeit dar, Wege und Rabatten zu begrenzen und dem Garten damit mehr Struktur zu verleihen. Die Metall- beziehungsweise Drahtkörbe stellen echten Allrounder dar. Ursprünglich waren die Modelle dafür vorgesehen, als Sicht- oder Trennwände zu dienen. Mit der Zeit entstanden für die mit Steinen oder Schüttgut befüllten Körbe neue gestalterische Ideen, sodass Gabionen heute für eine breite Vielfalt von Einsatzgebieten verwenden lassen.

Woher stammt eigentlich der Begriff Gabione?

Der Begriff Gabione stammt von dem italienischen Wort Gabbia ab, was ins Deutsche übersetzt, Korb heißt. Damit bezieht sich das Wort gleichzeitig auch auf das Material, denn Gabionen werden generell aus Metall hergestellt. Es gibt die Körbe im Handel in verschiedenen Abmessungen, idealerweise werden diese dann miteinander verbunden, damit die gewünschte Breite oder Länge entstehen kann.

Die häufigste Größe für die hübschen Drahtkörbe

Gabionen weisen eine Standardgröße von 101 mal 26 cm auf. In der Höhe sind die Drahtkörbe dagegen flexibel. Bei Breite und Höhe der Maschen sind verschiedene Varianten erhältlich und können bei diversen Onlineshops wie diesem, im Baumarkt oder auf Marktplätzen wie eBay geordert werden. Damit die Drahtkörbe für den dauerhaften Einsatz im Freien geeignet sind, bestehen diese nicht nur aus Metall, sondern werden nach der Herstellung zusätzlich galvanisiert.

Werkstoffe als Füllmaterialien – große Auswahl

Neben den typischen Füllmaterialien wie Sandstein und Granit ist es heute ebenfalls möglich, eine Kombination bestehend aus verschiedenen Gesteinsarten zu wählen oder es alternativ mit etwas ganz Neuem wie Glasbruch, alten Klinkerbausteinen oder Holzstücken zu versuchen. Sogar eine bunte Mischung aus den verschiedensten Werkstoffen kann dem Garten eine interessante Struktur verleihen, die im Stil an den Industrielook erinnert.

Gabione
Für Gabionen gibt es eine große Auswahl an Füllmaterial – Foto: YAYImages / depositphotos.com

Für die Montage der Gabionen sind einige vorbereitende Maßnahmen notwendig

Wer jetzt an einer Gartengestaltung mit Gabionen interessiert ist, sollte beachten, dass für die Montage einige vorbereitende Maßnahmen unabdingbar sind. Als ersten Schritt werden die Stellen festgelegt, an denen die Drahtkörbe in den Garten integriert werden sollen. Generell sollte bei Gabionen ein Fundament gesetzt werden, damit die Körbe anschließend gerade stehen. Bei Einfassungen für Hochbeete kann auf das Fundament dagegen verzichtet werden. Sind die Gabionen auf das Fundament aufgesetzt, werden diese zunächst mit einem geeigneten Füllmaterial ausgelegt. Dieses verhindert, dass gerade kleineres Material durch den Drahtgitter herausfallen kann.

Als letzter Schritt folgt das Befüllen der Drahtkörbe

Nachdem der Drahtkorb entsprechend ausgepolstert ist, kommt als nächster Schritt das Befüllen der Gabionen an die Reihe. Generell werden Gabionen bis zum oberen Rand mit Steinen befüllt, es ist jedoch ebenfalls möglich, die Körbe nur bis zur Hälfte oder bis zu einem Drittel mit Füllmaterial zu bestücken.

Die Gabionen im Anschluss begrünen

Der gestalterische Clou an Gabionen stellt deren Begrünung dar. Dafür wird zwischen das Füllmaterial etwas Kokosmatte oder Flies gelegt und dieses mit Gartenerde gefüllt. Anschließend lassen sich dort hinein beispielsweise Wilder Wein oder Clematis, Efeu oder andere Arten pflanzen. Sehr dekorativ sehen Gabionen aus, wenn sich in unmittelbarer Nachbarschaft Sträucher und kleine Bäume befinden. Mit etwas gärtnerischem Geschick kann sogar dafür gesorgt werden, dass direkt an den Metallkörben das ganze Jahr über etwas blüht und grünt.

Gabionen als Schallschutzwand nutzen

Wer sein Grundstück direkt an einer dicht befahrenen Straße hat, nutzt die Gabionen als Schallschutz. Aufgrund der dichten Befüllung mit Steinen und weiterem Füllmaterial sind die Drahtbefestigungen in der Lage, einen Schallschutz bis zu 25 Dezibel zu bieten. Dies ist auch der Grund dafür, dass Gabionen häufig neben Autobahnen zu finden sind.

Übrigens: Gabionen bieten einen vorzüglichen Artenschutz

Darüber hinaus bieten Gabionen bedrohten Arten wie der Eidechse oder dem Feuersalamander einen vorzüglichen Artenschutz. Diese Tiere lieben es, sich zwischen den Steinen zu verstecken und dort in der Sommerhitze etwas zu dösen. Gleichzeitig bieten die Gabionen den bedrohten Tierarten Schutz vor Fressfeinden.