Wie hoch ist der Druck einer Wasserenthärtungsanlage?

Auch der Wasserdruck ist bei der Wasserenthärtungsanlage nach gesetzlichen Vorschriften geregelt. Nach der gesetzlichen Richtlinie muß der Wasserdruck bei 2 bis 7 bar liegen. Der Wasserdruck darf 2 bar nicht unterschreiten da sonst Funktionen nicht ausgeführt werden können.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/WO3flU0kA5w

 

Wird eine regelmäßige Wartung der Anlage unterlassen so kann es zu einem ständig wachsenden Druckverlust und zu einer Minderung der Leistung der Wasserenthärtungsanlage kommen. Liegt der Wasserdruck über 7 bar so muß ein Druckminderer vor der Enthärtungsanlage angebracht werden. Liegt der Betriebsdruck über 7 bar so kann es zu Betriebsstörungen der Anlage kommen. Werden sehr moderne Sanitärinstallationen vorgenommen so besteht die Gefahr einer Druckspitze die über 30 bar liegt. Dadurch können funktionstüchtige Innenteile der Steuerung beschädigt werden. Für die Enthärtungsanlage liegt der optimale Betriebsdruck bei 3 bis 5 bar. Hier wird sie, vom ökonomischen Standpunkt betrachtet, optimal eingesetzt.

Es wird empfohlen bei einem Wasserdruck von 5 – 7 bar einen Druckminderer anzuschließen. An dieser Stelle sollte auf besondere Gefahren hingewiesen werden: Es dürfen sich keine elektrischen Leitungen und Geräte in unmittelbarer Nähe der Anlage befinden. Es besteht bei elektrischen Geräten , die nicht spritzwassersicher sind, und sich in der Nähe der Enthärtungsanlage befinden, die Gefahr einer Beschädigung. Es muß dafür Sorge getragen werden, daß an der Wasserenthärtungsanlage kein Wasser austritt welches mit der elektrischen Einrichtung in Kontakt kommen könnte. Ist Wasser ausgetreten so kann es auch zu einem Kurzschluß kommen. Daher besteht für jede Person die Gefahr eines lebensgefährlichen Stromschlages.

Daher muß wiederholt darauf hingewiesen werden, daß elektrische Einrichtungen und Geräte vor Spritzwasser geschützt sein müßen. Hier müßen die gesetzlichen Vorschriften für Nassräume eingehalten werden. Die Netzspannung wird im Netzgerät in eine ungefährliche Niederspannung von 24 VDC reduziert Damit kann dann die Elektronik der Anlage in Betrieb genommen werden. Andere Netzgeräte dürfen nicht verwendet werden. Vorsicht ist bei der Berührung der Abdeckhaube geboten denn die Lastwiderstände können auf der elektrischen Schaltung im Betriebsmodus heiß werden.