Indirekte Beleuchtung via LED mit Hilfe von Stuckleisten

indirekte Beleuchtung
Foto: pantowto@gmail.com / depositphotos.com

Wer den Trend der indirekten Beleuchtung mit relativ wenig Aufwand und bei geringen Kosten selbst umsetzen möchte, sollte sich Gedanken über Stuckleisten aus Styropor machen. Diese lassen sich in jedem beliebigen Raum anbringen. Die Möglichkeiten im Hinblick auf die Gestaltung sind fast unbegrenzt.

Leisten für die indirekte Beleuchtung: Das spricht dafür!

Die indirekte Beleuchtung ist wesentlich gemütlicher als die direkte Beleuchtung. Die Lichtquelle sorgt – anders als bei einer klassischen Stehlampe, Tischlampe oder Deckenlampe – für ein Licht, das niemanden blendet. Dennoch wird der Raum hell genug erleuchtet, um alles sehen zu können.

Entsprechende Profile aus Styropor findet man zum kleinen Preis im Netz. Diese lassen sich dann als Leisten verwenden, welche direkt unter der Decke angebracht und mit LED-Lichtern versehen werden.

Um die Lichter und die Stuckleisten anzubringen, braucht die bereits bestehende Wand bzw. die Decke nicht beschädigt zu werden. Es entsteht außerdem weder Schmutz noch Lärm, da es sich bei Styropor um einen Werkstoff handelt, der kaum Eigengewicht mitbringt und sich einfach zurechtschneiden lässt.

 

LED Strips und Leisten optimal miteinander kombinieren

Das Vorgehen ist relativ unkompliziert und lässt sich zu fünf einfachen Schritten zusammenfassen.

Zuerst werden die Leisten angebracht. Danach wird die Leiste in der Farbe gestrichen, welche der restliche Raum aufweist. Wer gerne möchte, dass sich die Leisten vom Rest des Raumes abheben, wählt natürlich eine andere Farbe seiner Wahl.

Anschließend werden die Reflektorleisten eingeklebt und die LED-Strips werden verlegt. Sämtliche Kabel werden in diesem Fall in den Leisten versteckt, sodass mit sehr wenig Aufwand ein professionelles Ergebnis entsteht.

Sind die LED-Strips verlegt, müssen sie nur noch an den Strom angeschlossen werden. Damit beauftragt man aus Garantie- und Versicherungsgründen am besten einen Elektriker. So ist für die indirekte Beleuchtung eine lange Lebensdauer gewährleistet und man hat von Anfang an viel Freude daran.

 

So geht man im Detail vor

Sobald die Profile beim Anwender angekommen sind, sollten die Längsseiten und Eckpunkte ausgesucht werden, die später durch die Leisten abgedeckt werden. Beim Vermessen und Anzeichnen sollte man sehr genau vorgehen!

Die Eckelemente werden zuerst angebracht, danach werden die Stuckleisten dazwischen geklebt. Bei Bedarf können die Leisten aus Styropor einfach gekürzt werden, müssen aber nach dem Zurechtschneiden der Länge gleichkommen, die dem Abstand zwischen den zwei Endpunkten in der auszufüllenden Lücke entspricht.

Handelt es sich um gut durchdachte Leisten, befinden sich auf der Rückseite der Stuckleisten separate Aussparungen, in welche vor dem Ankleben der Styroporleisten die Kabel verlegt werden können, die den Trafo für die indirekte Beleuchtung mit dem Netzstrom verbinden.

Es ist wichtig, dass eine ausreichende Menge an Styroporkleber auf die Klebeflächen der Stuckelemente aus Styropor gebracht wird. Beim Andrücken der einzelnen Elemente für die Längsseiten und Ecken sollte etwas Kleber austreten, damit die Styropor Stuckelemente an den Stoßfugen elastisch miteinander verbunden sind. So wird langfristig Rissen in den Stoßfugen vorgebeugt. Der Kleber-Überschuss wird dann zeitnah mit einem sauberen Tuch entfernt. Sobald der Kleber trocken ist, können die Leisten gestrichen werden. Die Umwelt sollte vorab vor Farbspritzern oder herabtropfender Farbe geschützt werden.

Die LEDs werden eingebaut, wenn der Kleber und die Farbe vollständig getrocknet sind. Hierzu kommen spezielle Aluprofile zum Einsatz, die für Halt und Schutz sorgen. Wurden die Leisten eingeklebt, kann entweder der Elektriker oder eine andere fachkundige Person die LEDs installieren. Handelt es sich um dimmbare LEDs, wird der Dimmer ebenfalls installiert.

Exklusives Flair dank indirekter Beleuchtung

Indirekte Beleuchtung kennen viele Menschen von Empfangshallen, exklusiven Hotelzimmern oder anderen luxuriösen Lokalitäten. Es spricht absolut nichts dagegen, auch zu Hause das besondere Flair einziehen zu lassen. Die indirekte Beleuchtung sorgt dafür, dass die Atmosphäre in einzelnen Räumen oder gleich in der ganzen Wohnung sofort ansprechender erscheint.

Die indirekte Beleuchtung mittels LED und Stuckleisten lässt sich nicht nur im Wohnzimmer, sondern auch im Bad oder in der Küche ermöglichen. In diesem Fall sollten Anwender darauf achten, dass sowohl die Leisten selbst als auch die zugehörigen elektrischen Elemente in Räumen mit einem hohen Feuchtigkeitsgehalt in der Luft verwendet werden dürfen.