Wegwerfen unnötig – Teppiche waschen und reparieren

Arabische Teppiche
Bei wertvollen Teppichen lohnen sich Reinigung oder Reparatur - Foto: lunamarina / depositphotos.com

Wer sich einen besonders hochwertigen Teppich zulegt, der wird im Alltag darauf achten, dass dieser sauber bleibt. Da es sich um einen alltäglich genutzten Gegenstand handelt, lassen sich Verschmutzungen dennoch nicht vermeiden. Kommen im schlimmsten Fall auch noch Schäden am Gewebe mit dazu, wird es Zeit, um sich mit dem Thema auseinanderzusetzen.

Professionelle Reinigung macht den Unterschied

Oftmals ist es gar nicht nötig, dass ein hochwertiger, aber sehr alter Teppich repariert wird. Solange keine offensichtlichen Macken oder Fehler vorhanden sind, lohnt es sich, wenn Geld in eine professionelle Reinigung investiert wird. Keinesfalls sollten allerdings scharfe Reiniger, ein Dampfreiniger mit heißem Wasser oder färbende Materialien zum Einsatz kommen.

Wer ganz sicher gehen will, dass einem teuren Teppich nichts passiert, der sollte diesen in die Reinigung bringen. Allerdings ist es keine gute Idee, die Reinigung um die Ecke mit dieser Aufgabe zu betrauen. Stattdessen sollten Teppichbesitzer Ausschau nach einer Firma halten, die sich auf teure Teppiche spezialisiert hat und über spezielle Teppich-Reinigungsmaschinen verfügt.

Teppiche mit Fransen in neuem Glanz erstrahlen lassen

Wenn ein teurer Teppich an den Seiten Fransen hat, dann neigt diese Stelle besonders häufig dazu, mit der Zeit kaputtzugehen. Es kann zum Beispiel eine Franse herausgerissen werden oder die feinen Kordeln gehen auf.

Sofern die Fransen wiederhergestellt werden sollen, kann ein Profi oder ein geschickter Laie den Teppich so reparieren, dass aus dem noch vorhandenen Material eine oder mehrere neue Fransen hergestellt werden. Das dauert natürlich seine Zeit, sorgt jedoch für ein überzeugendes Ergebnis. Wurde die Arbeit gut aufgeführt, wird kein Unterschied zu sehen sein. Das Einzige, was passieren kann: Der Teppich wird ein wenig kleiner, weil weniger Substanz vorhanden ist.

Farben erfolgreich auffrischen

Je älter ein Teppich wird, desto mehr Reibung und Sonnenlicht muss er über die Jahre ertragen. Es ist ganz normal, dass der Teppich mit der Zeit an Farbe und Leuchtkraft verliert. Doch auch dieses Problem lässt sich beheben.

Um einen Teppich entweder nachzufärben oder ausgebleichte Stellen zu retuschieren, wird viel Zeit benötigt. Zudem ist es wichtig, dass genau die Farbe verwendet wird, die der Teppich ursprünglich hatte. Wäre die Abweichung zu groß, ist es in manchen Fällen besser, die alte ausgebleichte Farbe zu belassen und nur Löcher sowie Fransen auszubessern.

Löchrige Teppiche aufbereiten

Hat der Teppich einen hohen Wert, so kann es sich lohnen, wenn kleine Löcher geflickt werden. Um Löcher so zu reparieren, dass die Reparaturstelle später nicht mehr mit bloßem Auge sichtbar ist, brauchen Profis eine ruhige Hand und gute Augen.

Mit dem nötigen Equipment ist es möglich, entweder Material aus dem Teppich zu entnehmen und dieses einzusetzen oder ein sehr ähnliches neues Material über das Loch zu legen. Welche Methode bevorzugt wird, hängt vom Zustand, Wert und von er Verfügbarkeit ab.

Kaputte Kanten ausbessern

Gerade die Kanten eines Teppichs werden stark beansprucht. Daher ist es kein Wunder, dass auch der hochwertigste Teppich irgendwann mit offenen Nähten an dieser Stelle zu kämpfen hat. Generell kann die alte Kante entweder repariert werden oder die komplette Kante wird durch eine neue ersetzt.

Welche Technik hier zum Einsatz kommt, hängt von der Größe und Beschaffenheit des Teppichs ab. Wird die alte Kante ersetzt, so handelt es sich danach nicht mehr um ein Original – das sollten Besitzer vorab bedenken, weil der Sammlerwert meistens sinkt.

Teppich mit einfachen Hausmitteln reinigen

Wer mutig genug ist, der kann den Teppich auch mit einfachen Hausmitteln reinigen. Hier gilt jedoch die Regel: Ausprobieren auf eigene Gefahr, denn ein Abfärben oder Ausfärben kann nie ganz ausgeschlossen werden. Daher sollte der Reiniger am besten an einer unauffälligen Stelle getestet werden.

Als gutes Mittel bei einer frischen Verschmutzung gilt normales Mineralwasser. Dieses wird sofort auf die Stelle gegeben, auf welcher sich Wein, Kaffee oder ein anderer Fleck befindet. Ist der Fleck bereits tief eingedrungen, hilft Mineralwasser alleine meistens nicht mehr. Außerdem hilfreich: Eine Paste aus Backpulver, Rasierschaum oder Salz, welche anschließend aus den Fasern gesaugt wird.