Einrichtung eines Jugendzimmers – diese Ansprüche müssen erfüllt sein

Mädchen in einem Jugendzimmer
© depositphotos.com @ AndrewLozovyi

Mit zunehmendem Alter steigen auch die Ansprüche an die Einrichtung des Zimmers für den Nachwuchs. Wo einst ein gemütliches Bett und ausreichend Stauraum genügend war, braucht es für ein Jugendzimmer um einige Aspekte mehr. Immerhin kommt der Jugendliche ins Alter, wo er auch einen Schreibtisch benötigt, um Hausaufgaben erledigen zu können und einen gemütlichen Rückzugsort.

Auf einheitlichen Stil achten

Dass Zimmer für Mädchen vorwiegend in Rosa gehalten sind und die der Jungs in Hellblau, gehört längst der Vergangenheit an. Vielmehr sind moderne Teenagerzimmer hell gehalten und beeindrucken durch qualitätsvolle Möbel. Wer sich nicht auf die Suche von einzelnen Komponenten machen möchte, der findet in Möbelhäusern oder im Internet oft ein trendiges Jugendzimmer Komplettangebot. Dieses umfasst meist neben einem stylischen Bett auch noch einen Schreibtisch sowie ausreichend Stauraum in Form von Kommoden. Eltern sollten bei der Wahl der Einrichtung den Geschmack der Jugendlichen berücksichtigen, immerhin sollte dieser sich dann längerfristig in diesem Raum auch wohlfühlen.

Grundausstattung an Möbeln soll für Atmosphäre sorgen

Es versteht sich von selbst, dass in einem Jugendzimmer ein funktionales und trendiges Bett Platz finden sollte. Während Mädchen hier gerne auf Modelle aus Schmiedeeisen achten, sind Betten für Jungs klarer in ihren Linien und meist aus Holz. Damit sind sie sehr robust und können mit unterschiedlichen Gestaltungsoptionen wie Tagesdecken oder Kissen farblich in Szene gesetzt werden. Wer nur einen kleinen Raum als Kinder- und Jugendzimmer nutzt, der kann hier auf ein Hochbett setzen. Wo früher Platz für Spielzeug und zusätzlicher Stauraum war, ist in Teenagerzimmern dann unter dem eigentlichen Bett Platz für den Schreibtisch. Auch ein Kleiderschrank und ein bis zwei Kommoden oder Sideboards gehören in die Grundausstattung für ein Jugendzimmer. Darin können Kleidung, Utensilien für den Sport oder ein beliebtes Hobby und noch vorhandenes Spielzeug untergebracht werden. Abhängig vom Alter des Jugendlichen erlauben die Eltern vielleicht auch schon ein TV-Gerät, das platzsparend an der Wand angebracht werden kann.

Schreibtisch und passender Sessel mit besonderen Ansprüchen

Natürlich gehört in ein Jugendzimmer auch ein Schreibtisch, der es dem Nachwuchs ermöglicht, in Ruhe zu lernen und seine Hausaufgaben zu erledigen. Dieser sollte der Höhe nach passen und genügend Fläche für die Ablage bieten. Sehr praktisch ist es, wenn das Design weitere Fächer oder Schubladen im Tisch vorsieht. Neben der Konstruktion des Schreibtisches sollten Eltern auch darauf achten, wo er im Raum platziert wird. Tageslicht ist hier eine wichtige Komponente, die es zu beachten gilt. Dieses sollte ausreichend vorhanden sein, wobei das Sonnenlicht nicht direkt darauf scheinen sollte, um Blendungen zu vermeiden. Ebenso wichtig ist ein passender Schreibtischstuhl, der am besten höhenverstellbar ist. Er sollte bequemes und rückenschonendes Sitzen ermöglichen, damit sich der Jugendliche auch konzentriert dem Lernen widmen kann.

Auf den Rückzugsort nicht vergessen

Jugendliche kommen schön langsam in das Alter, in dem sie vermehrt auf Privatsphäre Wert legen. Das sollten Eltern bei der Einrichtung des Teenagerzimmers auch berücksichtigen. Eine gemütliche Ecke mit einer Couch oder einer Sitzgruppe und gemütlichen Kissen sowie einem Bücherregal bietet hier die optimale Lösung. Hier kann der Jugendliche mit seinen Freunden ungestört Zeit verbringen.

Auch interessant